Vollkeramik

Vollkeramik ist die Bezeichnung für ausschließlich aus Keramik bestehende Restaurationen ohne Metallunterstützung, Keramiken sind abrasionsfest, haben lichtleitende und lichtbrechende Eigenschaften, sind absolut farbbeständig und ermöglichen einen unsichtbaren Übergang des Restaurationsrandes in die unbeschliffene Zahnhartsubstanz.
Die Werkstoffe sind chemisch inert, sind somit neutral zu anderen Restaurationsmaterialien im Mund, gehen nicht in Lösung und sind deshalb biologisch sehr verträglich.
In ihrer Beständigkeit übertreffen Keramiken selbst hochedelmetallhaltige Gusslegierungen.
Keramikwerkstoffe sind hervorragende thermische Isolatoren und deshalb ideal zur Überkappung von vitalem Dentin.

Vollkeramik

Die kennzeichnende Eigenschaft der Keramik ist ihre Sprödigkeit, und im Vergleich zu Metall die geringere Biegefestigkeit und Bruchzähigkeit. Keramik ist hochdruck-belastbar, aber empfindlich auf Zugspannungen.
In der zahnärztlichen Behandlung erfordern die Keramikrestaurationen mehr Aufwand für die Präparation sowie für die Eingliederung. Hier lautet das Motto: think ceramic.
Die Keramik muss für die vorgesehene Indikation sorgfältig ausgewählt werden und die anatomischen Voraussetzungen müssen gegeben sein.

Bei der zahntechnischen Fertigung ist höchste Sorgfalt erforderlich, besonders beim Design und der Bearbeitung der Keramikgerüste. Diese Herausforderungen beherrschen wir mit geeigneten Techniken und langjähriger Erfahrung in der Herstellung vollkeramischer Restaurationen.

Bei folgenden Versorgungen haben sich vollkeramische Werkstoffe mit unterschiedlichen physikalischen Eigenschaften bewährt und verfügen über erfolgversprechende, klinische Daten

  • Veneers im Frontzahn- und im Prämolarenbereich, adhäsiv befestigt
  • Kronen als Einzelzahnversorgung im Front- und Seitenzahbereich, auch zur Bisshebung, adhäsiv oder konventionell befestigt
  • Brücken im Frontzahnbereich, adhäsiv oder konventionell befestigt
  • Adhäsiv-Brücken 2-3gliedrig für Lückenschluss mit 1-2 Flügeln, adhäsiv befestigt
  • Brücken im Seitenzahnbereich mit gut dimensionierten Konnektoren, adhäsiv oder konventionell befestigt
  • Brücken im Seitenzahnbereich mit stressbreaker, adhäsiv oder konventionell befestigt
  • Primärteleskope zur Aufnahme von Sekundärkronen
  • Implantat-Kronen, - Abutments , - Brücken und Stege
  • Geschiebearbeiten, Kronen mit angesetztem Zapfengeschiebe